Finden Sie den Fehler in diesem Bild (Teil 2)!

21.09.2013 von Kraus

Mein letztes Bilderrätsel mit dem Kundenstopper des Brauhaus-Restaurants brachte viele richtige Antworten, aber auch ein paar falsche. Hier ist die Auflösung:

https://www.markenanwalt.net/finden-sie-den-fehler-in-diesem-bild/

Pünktlich zur Bundestagswahl gibt es deshalb heute eine zweite Chance. Das nachfolgende Wahlplakat hing nicht weit vom Kundenstopper. Also: Was hat das Plakat mit Markenrecht zu tun?

20130911_151240 (1)

P.S.: Dem Passanten, der unten rechts „Ich sage Hallo“ draufgeschrieben hat, ging es vielleicht wir mir. Ich dachte zunächst auch nur: Was soll der überflüssig coole Anglizismus.

P.P.S.: Bitte Ihre Antwort unten im Kommentarfeld eintragen. Ich schalte das dann frei, sobald die Wahlergebnisse durch sind. 🙂

===================================================================

NACHTRAG 23.09.13: UND HIER IST DIE LÖSUNG (GLAUBE ICH):

84669-201302.a.mediumThumb

Jedenfalls sagt das Feuilleton und die Mehrzahl von Ihnen, dass es wohl um die seit ca. 30 Jahren auch in Europa geschützte Marke „Hello Kitty“ ging – den Inbegriff für rosa Kleinmädchen-Zubehör.

Markenrechtlich umstritten ist allerdings, ob Parteien bei ihren Aktionen „im geschäftlichen Verkehr“ handeln. Nur dann könnte ihr Verhalten markenverletzend sein. Sonst ist es so legal, wie der private Verkauf einer gefälschten Hello Kitty-Tasche.






23 Antworten zu “Finden Sie den Fehler in diesem Bild (Teil 2)!”

  1. Ariane sagt:

    „Hello Kita“ klanglich ähnlich zu „Hello Kitty“ und das in Verbindung mit einem Mädchen, dass auch noch rosa färbende Kleidung trägt?

  2. Hallo Kita – Hello Kitty – wenn die Firma es genau nimmt und zutiefst humorlos ist 😉
    Gruß aus Flensburg
    Udo Reuschling

    P.S.: Habe Sie schon mal an einen Freund auf Lanzarote weiter vermittelt („…“), der sehr zufrieden war.

  3. Siewert sagt:

    Farbe und Sonnenblume sind zu verwechseln mit dem Logo der Drogeriekette „Ihr Platz“
    mgf.

  4. Peter Bischoff sagt:

    Da muss ich doch gleich an „Hello Kitty“ denken, ist vllt. auch so gedacht. Ein Schurke, wer Böses dabeidenkt.

  5. Bei Kinder sehr beliebt mit verschiedensten Produken: Die Figur „Hello Kitty“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hello_Kitty

    Beste Grüße aus Franken.

  6. Michael A. sagt:

    Hello Kita erinnert doch allzu sehr an Hello Kitty. (Deshalb auch der überflüssige Anglizismus)

  7. Lemmy sagt:

    Markenrechtlich bedenklich wegen der Marke „Hello Kitty“…

  8. Christian Stefan sagt:

    Hallo,

    es ist eine Anspielung auf „Hello Kitty“.

    mfG,
    Christian Stefan

  9. Harry Siebert sagt:

    Hello Kitta ist leicht mit Hello Kitty, Kinderspielzeug zu verwechseln.

    Gruß nach Berlin

    Harry Siebert

  10. Paul sagt:

    Hello KITA bezieht sich auf die japanische Comic-Katze „Hello Kitty“. Ich hätte dem Kind eine rosane Schleife ins Haar gebunden, vielleicht wäre der Bezug dann deutlicher gewesen 😉

    • Kraus sagt:

      Lieber Paul,

      stimmt. Wahrscheinlich waren die Bilder schon vorhanden, als jemandem der dazugehörige Spruch eingefallen ist. Ich fand die Pointe etwas zu bemüht, aber vielleicht auch nur, weil ich so begriffsstutzig war und es beim ersten Mal nicht verstanden habe.

  11. Anja sagt:

    Hat es evtl. was mit der Werbung „Hello Moto“ zu tun, die hier kopiert wird?

  12. mohamed sagt:

    Hello Kiti???

  13. Hans Urschel sagt:

    Ich denke, Hello Kita erinnert stark an Hello Kitty, die Marke mit der süssen Katze. In Zusammenhang mit einem Kind, das genau in die Zielgruppe von Hello Kitty Artikeln passt, kann es da bestimmt Verwechslungen geben

  14. Alexander A. sagt:

    Hello Kita erinnert an Hello Moto.
    Den geschützten Slogan (zumindest durch Benutzung)von Motorola.

  15. Mahooney sagt:

    Hallo,
    hier könnte ein Verstoß gegen die Marke „Hello Kitty“ vorliegen.

    VG M. Mahooney

  16. Peter Kottenhagen sagt:

    Hello Kitty

  17. Ja, ich würde mal tippen, die Marke heißt „Hello Kitty“ (Kindersachen, Schuhe, Spielzeug uws.) „Hello Kita“ lehnt sich daran an und das Plakat nutzt den Bekanntheitsgrad der Marke für seine Zwecke aus, das wäre wohl so, als würde ich meinen Online-Shop „Zalandi“ nennen, das würden denen von „Zalando“ sicher auch nicht gefallen.
    Beste Grüße

    • Kraus sagt:

      Lieber Herr Korsch,

      ja, aber das alles spielt keine Rolle, wenn die Partei nicht „im geschäftlichen Verkehr“ handelt, denn laut Gesetz können Marken nur im geschäftlichen Verkehr verletzt werden, nicht z.B. im Privatbereich. Wohin gehört eine politische Partei? Wohin gehört eine Kirchenorganisation?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.